schliessen X
Mein Held im Hintergrund
Kennst Du einen Helden im Hintergrund?
01.05.2018

11 Tipps – von A wie Armdrücken bis Z wie Zeitplaner

 

Sie sind unter uns! Echte Helden. Immer da, immer zu Stelle. Wahrscheinlich stehen sie hinter euch, denn sie sind Helden im Hintergrund. Hier gibt es Tipps, wie ihr sie erkennen könnt:

Tipp 1 – Kostüm // Trainingsanzug, Basecap, Vereinslogo.

Hautenger Bodysuit, Umhang, Maske – das mag ja für Superhelden passen, echte Helden im Hintergrund sind da etwas zurückhaltender. Ihnen reicht ein Trainingsanzug. Die Farben sind schon ausgebleicht von den vielen Sommertagen, die sie auf oder neben dem Platz in gleißender Sonne verbracht haben, um den Rasensprenger an die richtige Position zu tragen. Irgendwann kam deshalb ein Basecap dazu, damit die Sonne nicht so blendet oder der Regen nicht so nass im Gesicht ist – je nachdem.

Ganz wichtig: Das Vereinslogo! Die Helden im Hintergrund brauchen kein großes S, um zu zeigen wie super sie sind. Ihnen reicht ein Zeichen, für welchen Verein ihr Herz schlägt – deswegen thront das Wappen auch meistens auf Brusthöhe links.

Tipp 2 – Sprache // Nein heißt ja.

Manchmal wünschen sich Helden im Hintergrund, dass sie einen etwas größeren Wortschatz hätten. Ihnen fehlen einfach entscheidende Begriffe, zumindest in bestimmten Situationen.

„Nein“, „geht nicht“, „ich habe keine Zeit“, „ich finde das könnte mal jemand anderes machen“ – bei Formulierungen wie diesen müssen unsere Helden erst einmal eine Übersetzung googeln (sofern sie wissen wie das geht).

Am Ende geht bei ihnen nämlich immer alles, sie haben immer Zeit und machen immer alles. Echte Helden eben.

 

Tipp 3 – Muskeln // Nichts ist zu schwer.

Tim Wiese mag für manche ein Held sein, aber von ihm reden wir an dieser Stelle nicht. Mag sein, dass er die dickeren Oberarme hat und die bessere Show beim Wrestling macht. Wir finden die Helden im Hintergrund trotzdem stärker. Die packen nämlich überall an, wo es nötig ist. Wenn die Bierbänke auf die Terrasse gestellt werden müssen, wenn die Umkleidekabine renoviert wird, wenn der Torwart umzieht und Hilfe braucht.

Unsere Helden sind zur Stelle und schaffen jede Aufgabe. Wahrscheinlich würden sie sogar gegen Tim Wiese im Armdrücken gewinnen. Und zwar obwohl sie seltener ins Fitnessstudio gehen. Dafür haben sie nämlich neben der Vereinsarbeit gar keine Zeit.

 

Tipp 4 – Dickes Fell // Wer verliert, versucht es nochmal.

Wo Licht ist, ist auch Schatten und unsere Helden im Hintergrund mussten schon durch einige Täler steigen. Sie sind gezeichnet von ihrer Geschichte: Rauhe Haut, runzlige Stirn, dickes Fell. Denn sein wir mal ehrlich: Das Vereinsleben ist kein Ponyhof. Doch unseren Helden macht das nichts aus. Egal, wie hoch die Niederlage am Sonntag war, sie sitzen danach bis zum Zapfenstreich in der Vereinskneipe. Egal, wie wenig Leute sich für die Turnierorganisation freiwillig melden, sie beginnen morgens 7 Uhr mit der Vorbereitung. Egal, wie viele Überstunden der Chef verlangt, sie kommen immer zum Training.

Würden unsere Helden im Hintergrund kitschige Social Media-Grafiken entwerfen, würden sie poetische Sätze sagen wie: „Ein Gewinner ist auch nur ein Verlierer, der es einfach noch einmal versucht hat.“

 

Tipp 5 – Vereinswappen auf dem Terminkalender // Wer braucht schon Privatleben.

Sonntag? Ne, da ist Heimspiel. Dienstagabend? Da muss ich nach dem Training doch immer die Kabine aufräumen. Sommerferien? Einer muss doch den Platz wieder herrichten, und dann beginnt ja auch schon das Trainingslager.

Hat man nichts mit dem Verein zu tun und möchte sich mit unseren Helden im Hintergrund privat treffen, hat man schlechte Karten. Der Terminkalender ist voll. Dass vorne drauf das Vereinswappen klebt, drückt nicht nur die Zuneigung zum Klub aus, sondern auch den Inhalt des Planers. Alles für den Klub! Aber gut, wo passen private Treffen denn besser hin als in die familiäre Atmosphäre des Vereinsheims?

Tipp 6 – Superkräfte // Superhelden im Hintergrund.

Wisst ihr, welche Grashalme am robustesten gegen das mitteleuropäische Klima sind? Oder welche Formulare man für einen Spielerwechsel wann und wo beim Verband einreichen muss? Wir auch nicht. Wir wissen nicht einmal, bei wie viel Grad man 22 müffelnde Trainingsleibchen waschen muss, damit sie einen Tag später wieder trocken und frisch sind.

Unsere Helden im Hintergrund wissen so etwas. Geht es um ihr Aufgabengebiet, sind sie absolute Experten. Superhelden sozusagen. Mit Superkräften.

Man will sich gar nicht vorstellen, wie der Verein ohne sie funktionieren würde. Muss man zum Glück auch nicht, denn sie würden ohne Verein auch nicht richtig funktionieren.

 

Tipp 7 – wandelndes Lexikon // Grenzenloses Gedächtnis und immer ein offenes Ohr.

Wo wir schon bei Superkräften sind: Gäbe es bei „Wer wird Millionär“ eine Kategorie Vereinsleben, würden wir unsere Helden im Hintergrund blind als Telefonjoker nominieren. Ach Quatsch, eigentlich sollten sie selbst dort auf dem Stuhl sitzen. Denn es gibt nichts, das sie nicht wissen. Wer traf am 16. Dezember 1967 im Derby gegen den Ortsrivalen zum 1:4-Ehrentreffer in der Nachspielzeit? Wie heißt die Ex-Ex-Ex-Freundin vom Mittelstürmer, wegen der er mal eine halbe Saison lang mit dem Fußball aufhören wollte? Welche Nummer muss man anrufen, wenn der Vizepräsident mal wieder aus Versehen trotz Allergie von den Erdnüsschen genascht hat?

Unsere Helden im Hintergrund haben ein grenzenloses Gedächtnis und immer ein offenes Ohr. Sie helfen jedem Verein, zu jeder Gelegenheit. Manchmal reicht es, nur zuzuhören. Manchmal geben sie einen sinnvollen Ratschlag. Und manchmal beenden sie den Streit, wer denn nun 1967 im Derby das (fast) entscheidende Tor geschossen hat.

 

Tipp 8 – buntes Blut // Heldenstatus ist erblich.

Wäre uns jetzt neu, dass Helden im Hintergrund königlich sind. Sie sind meistens eher bodenständig. Trotzdem kommt es vor, dass sie blaues Blut haben. Manchmal auch blau-weißes. Oder schwarz-gelbes oder grün-weißes. Kurz gesagt: Ihr Blut ist vereinsfarben.

Das liegt daran, dass meistens schon der Opa im Trikot in diesen Farben aufgelaufen ist. Jetzt hat er seinen festen Sitzplatz mit Namensplakette auf der Rentner-Bank direkt am Spielfeldrand, wo mittlerweile seine Söhne, Töchter und Enkel/innen gegen den Ball und in seine Fußstapfen treten. Neben dem Platz gilt natürlich dasselbe. Ehrensache, dass sie genau wie ihr Großvater alles für den Verein geben. Ist ja schließlich ihre Familie, im wörtlichen Sinne.

Tipp 9 – Vielseitigkeit // Von Grillmeistern und Weihnachtsmännern.

Normalerweise erkennt man Helden im Hintergrund recht einfach an ihrem Kostüm (s. Tipp 1), doch es gibt Ausnahmen. Manchmal schlüpfen sie in andere Rollen. Als würde Spiderman plötzlich schwarz werden oder Batman den Umhang wechseln. Bei unseren Helden muss man sich aber nicht fürchten, denn sie sorgen für lachende Gesichter. Getarnt als Maskottchen beim Vereinsfest, ganz heimlich als Weihnachtsmann bei der Weihnachtsfeier oder mit Schürze beim Sommerfest als Grillmeister.

Echte Helden im Hintergrund sind wandelbar. Manches können sie besonders gut (s. Tipp 6), und alles andere eigentlich auch.

 

Tipp 10 – Bettwäsche // Treu bis in den Schlaf.

Jetzt wird es intim. Wer eine/n Held/in im Hintergrund eindeutig erkennen möchte, muss in deren Schlafzimmer. Ganz sicher werdet ihr dort kein Girl Group-Poster finden, auch kein vergrößertes Strand-Bild aus dem letzten Urlaub (welchem Urlaub?). Wahrscheinlicher ist es, dass dort die Mannschaftsfotos der vergangenen zwanzig Jahre hängen, einige Urkunden vom Verein, vielleicht dazwischen ein Autogramm vom Bundesliga-Idol als Erinnerung an das Testspiel. Wahnsinn, dass damals mehrere tausend Leute um den Sportplatz gepasst haben!

Von solchen Erinnerungen träumen unsere Helden dann nachts – natürlich stilecht in Bettwäsche in Vereinsfarben. Selbst im Schlaf sind sie ihrem Verein treu!

Wem das mit dem Schlafzimmer zu mutig ist, der kann es auch an anderen Dingen testen: Handyhülle, Schlüsselanhänger, Schal im Auto auf der Hutablage, Unterwäsche … ach, lassen wir das.

 

Tipp 11 – Nie auf dem Mannschaftsfoto // Der Star sind die anderen.

Um das noch einmal klarzustellen: Wir reden von Helden im HINTERGRUND. Wer sie also erkennen möchte, muss eigentlich nur auf das Mannschaftsfoto schauen. Dort stehen ja eigentlich alle: Vom Stammspieler bis zum letzten Edelreservisten, vom Präsidenten bis zum Hauptsponsor, vom Trainer bis zum Ernährungsberater. Nur einer steht da nicht: Unser Held bzw. unsere Heldin. Höchstens in Ausnahmefällen, wenn er oder sie gezwungen wurde. Dann aber in der letzten Reihe, im Hintergrund eben.

Denn wenn Helden im Hintergrund eines auszeichnet, dann ist es ihre Bescheidenheit. Sie machen nichts, um damit zu glänzen. Lieber lassen sie andere glänzen und freuen sich, dass sie ihren Beitrag leisten können. Die anderen sind die Stars, sie sind die Helden.